Reformationsjubiläum 2017 in Neustadt

500 Jahre Reformation — Wir feiern in Neustadt

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel. Die Thesen waren eine Initialzündung für einen geschichtlichen Prozess, der das Gesicht der Kirche und ganz Europas verändert hat und später weltweite Auswirkungen zeigte: die Reformation.

Überall in Deutschland und auf der ganzen Welt wird im Jahr 2017 diesem Ereignis gedacht.

Doch, wir wollen nicht nur „gedenken“. Wir wollen denken, entdecken, begreifen und erfühlen, was uns das HEUTE in unserem Leben, in unserem Glauben und in unserer Kirche sagen kann.

Deshalb laden wir auch in Neustadt herzlich zu vielen Veranstaltungen ein. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht.

  1. Tagesgebete

Darum ist´s gut, dass man am frühen Morgen das Gebet das erste und am Abend das letzte Werk sein lässt. (Martin Luther)

Vom 1. Januar bis 31. Oktober 2017 finden an jedem Werktag zwei Tagesgebete in der St. Jacobi Kirche statt: um 7.00 Uhr (nach dem Morgenläuten) und um 18.00 Uhr (nach dem Abendläuten). In diesen kurzen Gebetszeiten wollen wir innehalten und im Gebet Kraft und Hoffnung schöpfen.

  1. Thematische Gottesdienste

Christen, die beten, sind wie Säulen, die das Dach der Welt tragen. (Martin Luther)

In den Monaten Januar bis Oktober finden einmal im Monat thematische Sonntagsgottes- dienste statt, die sich den Grundthemen der Reformation widmen werden. Wir wollen entdecken, was uns diese Botschaft heute in der Herausforderungen für Kirche, Gesellschaft, Bildung und Familie sagen kann.

Die Themen der Gottesdienste werden übrigens auch in den Gemeindekreisen behandelt.

  1. Besondere Veranstaltungen in Neustadt (Auswahl)

  • 18. Januar 2017, 19.30 Uhr: „Reformation 1517 – und heute?“ – Gemeindeabend  mit Dr. Christoph Münchow – Kirchgemeindehaus (Hospitalstr. 2)
  • Juli / August: „Das Wort Gottes ist eine Speise; wer sie isst, den hungert immer mehr danach.“ (Martin Luther) – Bibelausstellung, St. Jacobi-Kirche Neustadt
  • 19. August 2017: „Ich lobe eine reine, gute, gemeine Hausspeise.“ (Martin Luther).  „Luther-Mahl“ für alle, die Spaß an gutem Essen und guter Unterhaltung haben.
  • 31. Oktober 2017: Regionaler Festgottesdienst zum Gedenktag der Reformation

Geschichtliches: Der Reformator Dr. Martin Luther

Der Reformator Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben geboren. 1501 begann er sein Studium der Juristerei an der Universität Erfurt. Ein Schlüsselerlebnis ließ ihn jedoch 1505 dem Bettelorden der Augustiner beitreten. Er wurde zum Priester geweiht, studierte Theologie und kam 1512 als Professor an die Universität Wittenberg. Zu dieser Zeit blühte der Ablasshandel, dessen Einnahmen dem Bau des Peterdoms in Rom dienten. Der bezahlte Ablassbrief gaukelte den Menschen die Vergebung der Sünden vor.

In seinen 95 Thesen , die er 1517 verfasste, verurteilte Luther diesen Handel und kritisierte in deutlichen Worten das damalige Papsttum.

Nachgedacht: Der Katechismus oder die kleine Laienbibel

An Martin Luther kommen evangelisch-lutherische Christen nicht vorbei, und so ist es verwunderlich, dass so viele Christen zwar die Bezeichnung „Katechismus“ noch kennen, aber nicht wissen, was er enthält. Da wir uns näher mit Martin Luther und seinen Lehren befassen wollen, möchten wir vorab über den Katechismus informieren:

Dr. Martin Luther schrieb den großen und kleinen Katechismus nach einer Kirchenvisitation in Kursachsen im Jahre 1529. Er fasste das Wichtigste aus der Bibel kurz zusammen und erklärte es.

Katechismus heiß Kinderlehre und war gedacht als Unterricht für die Kinder. Luther wollte zunächst die Hausväter anleiten, ihren Familien und den Bediensteten die wichtigsten biblischen Wahrheiten zu erklären und sie zum Auswendiglernen anzuhalten. Später wurde der Katechismus die Grundlage für Schul- und Religionsunterricht. Er wurde im Laufe der Zeit durch Fragen und Antworten und Worterklärungen erweitert. Generationen haben die 5 Hauptstücke mit Erklärungen auswendig gelernt und hatten damit einen inneren Schatz, der sie auf gutem Wege führen konnte und immer verfügbar war.

Die 5 Hauptstücke sind: Die 10 Gebote, Glaubensbekenntnis, Vaterunser, Von der Taufe, Vom Abendmahl

 

Reformation interaktiv: http://www.kirche-entdecken.de/lutherspiel/