400 Jahre Neustädter Pfarrhaus

Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen kamen am 11. September zahlreiche Gemeindeglieder und Gäste von nah und fern, um dem Neustädter Pfarrhaus zum 400. Geburtstag zu gratulieren.

2016-09-11-0024-kp2-400-jahre-pfarrhaus

2016-09-11-0021-kp2-400-jahre-pfarrhaus

2016-09-11-0018-kp2-400-jahre-pfarrhaus

 

Nach dem Gottesdienst, wurde mit zünftig mit Sekt angestoßen.

Deutlich war: „An Gottes Segen ist alles gelegen!“

Grußworte des Bürgermeisters Peter Mühle und der Superintendentin Uta Krusche-Räder (verlesen) betonten die Bedeutung dieses für Neustadt so bedeutsamen Gebäudes.

2016-09-11-0064-kp2-400-jahre-pfarrhaus

2016-09-11-0090-kp2-400-jahre-pfarrhaus

 

 

 

 

 

 

 

Beim gemütlichen Beisammensein, gab es Kaffee und Kuchen.

2016-09-11-0089-kp2-400-jahre-pfarrhaus

2016-09-11-0073-kp2-400-jahre-pfarrhaus

 

 

 

 

 

 

 

Interessierte wurden durch von Thomas Görner durch das Pfarrhaus und auch von Eva Gläser durch die St.-Jacobi-Kirche geführt. Kinder gingen mit Uta und Michael Mütze auf Schatzsuche.

Ein besonderer Höhepunkt des Tages waren die Erzählungen ehemaliger Bewohner.

Wilhelm Leberecht Götzinger (alias Pfr. Schellenberger) gab bereitwillig Auskunft über die wechselhafte Geschichte des Pfarrhaues.

2016-09-11-0107-kp2-400-jahre-pfarrhaus

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfr. i.R. Behnert erzählte selbst und las einen Text von Maria Roeber (geb. Rudolph) vor, unterhaltsam der Trialog von Pfr. i.R. Alfred, Ehefrau Ruth und Sohn Michael Mütze. Die Leute lachten und staunten über die Pfarrhausgeschichten.

 

2016-09-11-0125-kp2-400-jahre-pfarrhaus   2016-09-11-0128-kp2-400-jahre-pfarrhaus

Ernst Richter, damals Lehrvikar in Neustadt war auch gekommen, um zu erzählen.

2016-09-11-0126-kp2-400-jahre-pfarrhaus

Prof. Matthias Eisenberg war auch Gast und übernahm spontan die Begleitung des schönen Liedes „Der Mond ist aufgegangen.“

2016-09-11-0132-kp2-400-jahre-pfarrhaus

2016-09-11-0076-kp2-400-jahre-pfarrhaus

Unter Gebet und Segen, Vater unser und Segen klang die Geburtsgsfeier aus und viele glückliche und frohe Menschen traten den abendlichen Heimweg an.

2016-09-11-0085-kp2-400-jahre-pfarrhaus

 

Gemeindeausfahrt 2016 (Rückblick)

Am 31. August 2016 startete die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Neustadt nach längerer Unterbrechung wiedermal eine Ausfahrt. Diesmal in die schöne Oberlausitz. 26 Gemeindeglieder, einer weniger als geplant, brachen fröhlich auf an diesem herrlichen Sommertag.
Nach einer Klosterführung in Panschwitz- Kuckau, gestärkt von leckeren Mittagessen, ging es weiter ins Sakralmuseum in die Klosterkirche St. Annen nach Kamenz. Der große Reisebus kam auch auf engen Pfaden hoch auf den Hutberg, einige wagten auch den Aufstieg auf der noch engeren und steileren Treppe des Aussichtsturmes, belohnt durch den Blick ins weite Rund.
Danach ging es in die Wallfahrtskirche nach Rosental, dort folgten weitere Strophen von „Geh aus mein Herz und suche Freud“, dem Lied, dass auch schon in der Klosterkirche zur Andacht gesungen wurde. Lecker und erfrischend das Wasser der Quelle.
Abschluss der Fahrt auf dem sehenswerten Friedhof in Ralbitz. Reisebegleiterin Silvia Rothe, die viele interessante Kommentare zu den Sehenswürdigkeit auf und neben dem Reiseweg gab, brachte die wichtige Botschaft der weißen Kreuze auf den Punkt: „Im Tod sind wir alle gleich!“ Passend auch die Stille in der Friedhofskirche, der Dank für die Bewahrung auf der Reise, die Bitte um das Gleit auf dem weiteren Weg und die Strophen des Chorales : Erwähle mich zum Paradeis/und laß mich bis zur letzten Reis/an Leib und Seele grünen,/so will ich dir und deiner Ehr/allein und sonsten keinem mehr/hier und dort ewig dienen,/hier und dort ewig dienen.

  

      

  

Tag des offenen Denkmals

Gemeinsam Denkmale erhalten: 11. September 2016

2016 – 400 Jahre Neustädter Pfarrhaus

Programm:

14.00 Uhr Gottesdienst mit Posaunenchor am Pfarrhaus (bei schlechtem Wetter in der Kirche)

ca. 14.45 Uhr Sektempfang mit Grußworten der Gäste

ca. 15.30 Uhr Kaffeetrinken, Zeitzeugen + Bewohner kommen zu Wort

bis ca. 18.00 Uhr Schatzsuche mit Preisen für Kinder – Führungen durch das Pfarrhaus und die Kirche – Informationen und Fotos aus vier Jahrhunderten

Erntedankfest

Erntedankfest der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Neustadt/Sa.

„Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt.“ – Sonntag, 25. September 2016

11.00 Uhr Familiengottesdienst zum Erntedankfest

anschließend Mittagessen aus der Gulaschkanone mit musikalischer Einstimmung durch unseren Posaunenchor

ab 13.00 Uhr buntes Programm rund um die Kirche

ab 13.30 Uhr Schauvorführung der Jugendfeuerwehr Neustadt

ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen und Grillen

15.00 Uhr „Der Zauberer von Oz“ – Aufführung der Evangelischen Grundschule Langburkersdorf

17.00 Uhr Konzert unseres Kammerchores

 

Talentierte Bäckerinnen und Bäcker gesucht!!!

Wir möchten auch in diesem Jahr wieder alle talentierten Bäckerinnen und Bäcker zum Kuchen backen ermutigen (bitte bis Sonntag 11.00 Uhr geschnitten ins Pfarrhaus). Bitte beachten Sie dabei, dass wir mangels einer Kühlung keine Torten anbieten dürfen.

Andacht

Monatsspruch September
Gott spricht􀀀 Ich habe dich je und je geliebt,
darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. (Jer 31,3)

Lass dich einladen, deinen Blick zu schärfen für Wesentliches! Lerne wieder neu sehen,
was dich ausmacht, was Dir wirklich Halt gibt und dich stärkt! Durch Jeremia ergeht Gottes wunderbare Liebeserklärung an dich: Du bist, weil ich dich liebe!
Schon das Volk Israel durfte hören und lernen: Hinter all den Irrungen und Wirrungen, hinter all den Verletzungen und Enttäuschungen leuchtet Gottes Antlitz. Es ist das Antlitz eines leidenschaftlichen Liebhabers, der zu seiner Liebe steht, trotz der Enttäuschungen und Kränkungen, die er erleiden musste. Ja, so empfindet Gott, der, nach den biblischen Propheten, oft der Verzweiflung nah war, wütend entschlossen zum endgültigen Bruch, drohend und zugleich werbend, immer neu am Hoffen und Planen, wie Versöhnung geschehen kann, wie die Liebe herzliche Erwiderung findet. »Wie könnte ich dich preisgeben, Ephraim, dich ausliefern, Israel? …Mein Herz kehrt sich um in mir, all mein Mitleid
(»meine Leidenschaft«) ist entbrannt. Ich will meinen glühenden Zorn nicht vollstrecken
…Denn Gott bin ich, und nicht ein Mensch« (Hos 11, 8-9) Gott sei Dank, dass das so ist! Gott ist seiner
Zusage treu. Seine Liebe gibt auch heute Niemanden verloren. Sowie ein Vater und eine
Mutter die ihnen mitunter seltsam anmutenden, sie manchmal auch kränkenden Wege ihrer Kinder ertragen und deshalb doch nicht aufhören, sie zu lieben. In einer Zeit, in der gerade im Namen Gottes Unrecht und Gewalt geschehen, ist das eine wichtige Botschaft! Die Geschichte Gottes mit seinem Volk ist darum die Geschichte, die Israel erst zu dem gemacht hat, was es ist, ihm Orientierung gegeben
hat auf den wechselvollen Wegen seiner Geschichte. Der neue Bund ist darum ein neuer Ausweis der Treue Gottes. Er bringt Israel zurück auf den Weg zu sich selbst, gibt ihm seine Würde und seinen Halt zurück. Lernen wir wieder sehen mit den Augen des Herzens! Lassen wir uns mit hineinnehmen in die große Geschichte Gottes mit seinem Volk. In Jesus Christus dürfen wir diese Liebe entdecken. Gott wird Mensch, weil er die Menschen liebt (Joh 3,16). Er lässt für die Liebe keine Grenzen gelten und verwirklicht sie in der Gemeinschaft mit allen, gerade auch den gesellschaftlich Geächteten. Im Abendmahl dürfen wir diese Liebe feiern. Der Prophet Jeremia vertraut auf Gottes Geschichte,
die sein Volk bis hierher bewahrt und getragen hat. Der Blick zurück an die Anfänge vergewissert ihn der Zukunft, auch und gerade in dürftiger Zeit. Wenn wir uns in diese Geschichte hinein genommen wissen, dürfen wir getrost sein und zuversichtlich, dass auch unser Leben in ihr geborgen ist.
Mit herzlichen Grüßen, auch im Namen aller Mitarbeiter und Kirchvorsteher, Ihr Pfarrer Friedrich Prüfer

Unterm Kirchturm ist was los…

Gesucht…

 gut erhaltende Kinderbücher oder auch Kinderspielzeug
für den Basar zum Erntedank- und Gemeindefest. Bitte im Ev.-Luth. Pfarramt abgeben.
 Kuchenbäcker
für das Pfarrhausjubiläum am 11.9. und das Erntedank- und Gemeindefest am 25.9. An beiden
Festtagen möchten wir zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen einladen. Die Kuchen
bitte jeweils am Vortag im Pfarrhaus abgeben.
 Trockenblumen
für die Erntesträuße, die die Ev. Kindertagesstätte zum Erntedankfest basteln möchte.
Bitte im Pfarramt abgeben.
 Helfer
Immer mal wieder geht ein ehrenamtlicher Helfer in den wohlverdienten Helfer-Ruhestand.
Es bleibt eine Lücke, die mit der nachfolgenden Helfer-Generation gefüllt werden könnte.
Für nähere Informationen sprechen Sie bitte die Mitarbeiterinnen im Pfarramt an.
 Straßenmusiker
für das Erntedank- und Gemeindefest. Nähere Infos erhalten Sie im Pfarramt.

 

Gefunden…

Aus unserem Archiv kam viel Interessantes und Wissenswertes aus 4 Jahrhunderten hervor, das
die Wandlung des Pfarrhauses zeigt und Informationen liefert über die Bewohner, die hier gelebt
und gearbeitet haben. Kommen Sie am 11.9. zum Denkmaltag zum Pfarrhaus und staunen Sie.

Der Kirchenvorstand und die Mitarbeiter informieren

Herzlichen Glückwunsch zur Diamantenen Hochzeit
Am Sonnabend, dem 23. Juli wurden Ruth und Alfred Mütze anlässlich ihrer Diamantenen Hochzeit in unserer/»ihrer« St.- Jacobi-Kirche gesegnet. Auch wir Neustädter gratulieren unseren ehemaligen Pfarrersleuten sehr herzlich und wünschen ihnen Gottes Segen!

 

Informationen von der Kirchenvorstandssitzung

Am 9. August traf sich der Kirchenvorstand das erste Mal nach der Sommerpause. Eine lange Tagesordnung beschäftigte uns den ganzen Abend. Einer der wichtigsten Punkte war das bevorstehende Bauvorhaben am Diakonat auf der Dresdner Straße 8. Es wird seit dem 22. August saniert. Im Bereich des Dachs, der Fassade und des Innenausbaus werden umfangreiche Arbeiten
durchgeführt. Die Tätigkeiten sollen bis Dezember 2016 abgeschlossen sein. Außerdem beschäftigte uns die Vakanz in der Schwesterkirchgemeinde Hohnstein-Ehrenberg. Durch den Weggang von Pfrn. Jell zur Nordkirche wurde eine Pfarrstelle frei, die durch die umliegenden Kirchgemeinden mit
betreut werden muss. Unsere Kirchgemeinde ist für die Kasualvertretung in Ehrenberg zuständig. Dies bedeutet, dass Beerdigungen, Taufen und Trauungen bis auf weiteres von den Pfarrern aus
Neustadt durchgeführt werden.
i.A. Samuel Hänzsche

 

Elternabende

Am 20.09. findet 19.00 Uhr ein Elternabend für alle interessierten Eltern der Konfirmanden
der 7. Klasse im Schafstall statt. Am 21.09., 19.00 Uhr wird ein Elternabend für die Powerkids, Christenlehre- und Kurrendekinder im Schafstall sein. Lassen Sie sich einladen und hören Sie, was Ihre Kinder im kommenden Schuljahr erwartet. Bringen Sie Ihre Fragen mit und den Terminkalender.
Thomas Görner, Diakon

 

Einladung zum 1. Treffen der Krippenspieler

Wir wollen bei diesem ersten Treffen überlegen, ob wir selber wieder ein Stück schreiben,
oder ein verfasstes Stück verwenden möchten. Die Proben werden Freitagabend
und Sonnabendvormittag stattfinden. Aber Genaues besprechen wir zu unserem 1. Treffen. Wer Lust hat kann zur JG natürlich dableiben. Die Rollenverteilung wird später erfolgen.

Wir treffen uns das erste Mal am:
Freitag, den 30. September, um 19.00 Uhr im Schafstall!
Alle Anfragen an Thomas Görner Tel.: 603549 Mail: goerner-neustadt@t-online.de
Thomas Görner

Schwarzbrot des Glaubens

In dieser Rubrik wollen wir zukünftig den zentralen Fragen des Glaubens auf den Grund gehen.
Sehr gerne können Sie uns auch ihre Fragen und Anregungen nennen. Manchmal erscheint es
mir jedoch notwendig, Menschen in ihrem Leben vor Herausforderungen zu stellen und ihnen vermehrt
dieses »Schwarzbrot des Glaubens« anzubieten, statt das weichpürierte Allerlei von Buchtischfrömmigkeiten.
Aber wenn man dann mit den Menschen auf dem Gipfel angekommen ist,
genießt man einen wunderbaren Blick, der die Erde und den Himmel neu zu erschließen vermag

Passend zum Erntedankfest beginnen wir mit den Früchten des Glaubens.

Frucht – Früchte. Wir feiern am 25. September Erntedankfest. Wir erinnern uns, dass aller Segen
von Gott kommt. Dass wir täglich genug an Essen und sauberen Wasser haben ist ein großer
Segen und keineswegs selbstverständlich.

 

Wir werden im Erntedankgottesdienst gemeinsam singen: Wir pflügen und wir streuen
den Samen auf das Land doch Wachstum und Gedeihen steht in den Himmels Hand:
der tut mit leisem Wehen sich mild und heimlich auf und träuft, wenn heim wir gehen,
Wuchs und Gedeihen drauf. Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn,
drum dankt ihm, dankt, und hofft auf ihn. Ev. Gesangbuch Nr. 508 Strophe 1

 

In der Bibel liest man öfter mal von »Früchten« und »Frucht bringen«. Früchte, die der heilige
Geist in uns wirkt. Diese Früchte sind bestimmte Charaktereigenschaften, die ein Leben mit Jesus hervorbringt. Im Johannesevangelium 15, 1 – 8 beschreibt Jesus wie das ist, wenn ein
Mensch mit ihm verbunden ist. Er sagt, das ist so wie eine Traubenrebe, die an einem Weinstock
hängt. Wenn wir so mit Jesus verbunden sind, wie die Traubenrebe und der Weinstock miteinander verbunden sind, dann wird die Kraft Gottes und seines Heiligen Geistes durch unser Leben fließen. Das Geniale daran ist, es geht nicht um unsere Leitung. Nein, es geht um die Leitung. Die Leitung von Deinem Herzen hin zu Gott. Die Verbindung muss stimmen. Ohne den Weinstock ist die Rebe verloren, sie wird eingehen und vertrocknen. Doch wenn der Draht – die Leitung zu Gott stimmt und nichts zwischen Euch steht, dann wird seine Kraft ungehindert in Dich überfließen. Und das Ergebnis sind die Früchte. Es wachsen Früchte – Du wirst großartige Charaktereigenschaften entwickeln. Über
diese 12 Früchte des Glaubens: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit,
Glaube, Sanftmut und Keuschheit wollen wir in den nächsten Ausgaben in unserer
Rubrik »Schwarzbrot des Glaubens« nachdenken.

Evangelische Kindertagesstätte „Unterm Himmelszelt“

Schulvorbereitung „Unterm Himmelszelt“

Voller Stolz konnten wir zum Schuljahresanfang 16 Kinder gut vorbereitet in die Grundschulen
verabschieden. Vieles haben sie bei uns im Haus gelernt: Beispielsweise wie man teilt und
friedlich miteinander spielt; dass man einander ausreden lässt und zuhört; dass wir aufeinander acht geben. Doch natürlich kennen unsere ABC-Schützen auch die Zahlen, können ordentlich malen und schneiden, haben vielfältiges Wissen über ihren Körper, ihren Heimatort und die Natur angesammelt, um nur einige Beispiele zu nennen. Gerade im letzten Kindergartenjahr treffen sich unsere Schulanfänger regelmäßig zur Vorschule und beschäftigen sich mit Themen wie »Das bin ich«, »Gesunde Ernährung« und »Verkehrserziehung«. Sie machen Reisen ins Zahlenland, besuchen
die Frauenkirche Dresden und präsentieren ihre sprachlichen Fähigkeiten bei einer Aufführung zum
Kita-Sonntag in der Kirche. Auch die drei Grundschulen von Neustadt arbeiten eng mit uns zusammen und tragen zu einem gelingenden Übergang vom Kindergarten in die Grundschule bei.
Nun bereiten sich neun neue Schulanfänger in unserem Haus auf ihren großen Tag im August 2017 vor.

Und schon jetzt freuen sie sich auf eine große Zuckertüte. Möchten Sie unsere pädagogische
Arbeit sowie unser naturnahes Konzept näher kennenlernen und einen Blick in unsere Kita werfen, dann melden Sie sich telefonisch bei der Leiterin Nicolle Ehnert unter 03596 602074 oder schreiben Sie eine Email an nicolle.ehnert@unterm-himmelszelt.de. Ab August 2016 stehen in unserer Kindertageseinrichtung wieder freie Plätze für Krippen- und Kindergarten-Kinder zur Verfügung.
Wir wünschen allen Großen und Kleinen einen guten Start in das neue Schuljahr.

 

Kinderkleiderbörse im Turnraum der Kita „Unterm Himmelszelt“ Klingerstr. 8, 01844 Neustadt OT Langburkersdorf  am Mittwoch, 14. September 2016 – 7.30 – 16.00 Uhr

All diese Dinge erwarten Sie:

  • gut erhaltende Herbst- und Winterbekleidung für Kinder von 0 bis…
  • Winterschuhe, Stiefel, Turnschuhe, Hausschuhe
  • Kinderwagen, Sportwagen
  • jede Menge Spielzeug
  • eine nette Atmosphäre
  • …Zeit zum Plauschen

Wer etwas zum Verkauf anbieten möchte, kann sich ab sofort bei der Leiterin Nicolle Ehnert (Tel.: 03596/602074) in der Zeit zwischen 8.00 Uhr und 15.00 Uhr melden. Bitte alle Sachen gut mit Heftpflaster beschriften und auspreisen. Ein Teil des Erlöses (10 %) kommt der Kindertagesstätte zugute.

 

 

Evangelische Grundschule Hohwald

11 Schulanfänger und zwei neue „bekannte“ Gesichter für unsere Evangelische Grundschule

Am 06. August war es endlich soweit. 11 Schüler und Schülerinnen der neuen 1. Klasse betreten zum Klang der Orgel stolz unsere Kirche! In einem festlichen Gottesdienst in einer liebevoll geschmückten Kirche feierten sie Schuleingang. Höhepunkt des Gottesdienstes war die Segnung der Schulanfänger. Wir begrüßen aber auch vier weitere Schüler neu in unserer Schule, die aus anderen Einrichtungen zu uns gewechselt sind. Im Anschluss an den Gottesdienst bestiegen die Kinder die Kutschen und fuhren gemeinsam hinaus nach Langburkersdorf. Hier nahmen sie gemeinsam mit ihrer Lehrerin Jaqueline Döll ihr Klassenzimmer ins Besitz. Nach einer ersten »Schulstunde « warteten die Zuckertüten auf die
Kinder. Wir wünschen allen neuen und »alten« Schülern, allen Lehrern und Mitarbeitern Gottes
Segen und Schutz für das neue Schuljahr! Ebenso begrüßen wir zwei bekannte Gesichter zurück in unserer Schule: Natalia Vogt kehrt nach der Elternzeit wieder an unsere Schule zurück. Gisela Fiedler ist auch eine gute Bekannte aus Gemeinde und Schule. Sie übernimmt den Religionsunterricht für die
Jahrgänge 1 und 2. Beiden, sowie all unseren Mitarbeitern in Schule und Hort wünschen wir
Gottes Segen und viel Freude im neuen Schuljahr an unserer Evangelischen Grundschule Hohwald.

 

Mitgliederversammlung des Evangelischen Schulvereins Sächsische Schweiz e.V.

Am Donnerstag, den 22. September 2016, 19.30 Uhr findet in der Evangelischen
Grundschule Hohwald die ordentliche Mitgliederversammlung des Evangelischen
Schulvereins Sächsische Schweiz e.V. statt. Neben der Beratung der Berichte des Vorstands
und der Kassenprüfer sind auch zwei vakante Vorstandsposten durch Wahl neu zu
besetzen.

« Older Entries